Zur Neanderpeople Startseite
Wissen macht Spaß - und deshalb findest du hier nicht nur tausende Sachgeschichten für Kinder, Dokumentationen und Anleitungen zu vielen Themen, sondern auch jede Menge Filme, Serien und Spiele.

Neanderpeople Suche:

 
Adventskalender 2018

Adventskalender 2018
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Jeden Tag ein neues Türchen
mit vielen tollen Überraschungen.
 
Du befindest dich hier: Neanderpeople>Videopage>Fernsehserien>Die rote Zora und ihre Bande

Titelsong

Die rote Zora und ihre Bande (1980)

Die obdachlosen Waisenkinder Zora, Branko, Nicola, Pavle und Duro schlagen sich auf der Straße durch. Sie wohnen in einer alten Burg und sind ständig auf der Flucht vor den Gendarmen Begovic und Dordevic, weil sie ihr Essen klauen müssen. Und dann ist da noch Gorian, der alte Fischer, der sich für die Kinder einsetzt. Zusammen erleben sie einige aufregende Auseinandersetzungen im Dorf.
Helds Roman von 1941 war ein Bestseller: Er verkaufte sich millionenfach in Deutschland und wurde in viele Sprachen übersetzt.

1. Branko kommt ins Gefängnis

1. Branko kommt ins Gefängnis
Branko, ein Junge aus der kleinen jugoslawischen Stadt Senji, weiß nach dem Tode seiner Mutter nicht wohin. Die Nachbarn sammeln Geld für den Sarg der Mutter. Nach dem Begräbnis schicken sie Branco zu seiner Großmutter, die außerhalb der Stadt in einer Hütte haust und sich kümmerlich von ihren Hexenkünsten ernährt. Sie schickt ihn fort und prophezeit ihm, dass er auch das Stehlen lernen wird. Branco steht auf der Straße, fest entschlossen, sich sein Frühstück auf ehrliche Weise zu beschaffen. Er geht auf den Marktplatz und streift zwischen den vollen Ständen umher. Die Versuchung, etwas zu klauen, wächst...

2. Die Mutprobe

2. Die Mutprobe
Branco, vom reichen Bauern Karaman als Dieb beschuldigt, sitzt im Gefängnis. Die Polizisten Begovic und Dordevic glauben dem Jungen zwar, dass er nicht gestohlen hat, doch sie haben zuviel Angst vor dem reichen Karaman. Dieser hat in der Stadt Senji großen Einfluss und ist ein Freund des Bürgermeisters. Deshalb wollen sie Branco nicht freilassen. Ganz verzweifelt sitzt Branco in seiner Zelle. Seine Lage ist hoffnungslos. Kein Mensch wird sich für ihn einsetzen, glaubt er. Seine Angst wächst. Doch plötzlich hört er ein Geräusch am vergitterten Fenster. Die rote Zora...!

3. Die Burg der Uskoken

3. Die Burg der Uskoken
Branco hat sich bei einer Mutprobe die Hand verletzt - aber dafür gehört er jetzt der Bande der roten Zora an und steht nicht mehr mutterseelenallein auf der Welt. Zu fünft hausen sie in der verlassenen Burg Nehoj, die vor Jahrhunderten von den Uskoken erbaut worden ist. Die Uskoken waren ein Volk von Seefahrern und Rittern und für ihre Tapferkeit berühmt. Sie beherrschten einst die adriatische Küste. Die rote Zora und ihre Bande wollen wie die Uskoken leben. Sie werden sich von niemandem unterkriegen lassen und in Freiheit leben...

4. Der Fischer Gorian

4. Der Fischer Gorian
Wie kann Branco den anderen in der Bande begreiflich machen, dass er dem reichen Bauern Karamann zwei Hühner stehlen muss, damit er dem armen Fischer Gorian ein gestohlenes Huhn zurückgeben kann? Auch der alte Fischer versteht zunächst nicht, warum die Kinder nachts in seinen Hühnerstall eindringen. Eine Tracht Prügel für Branco ist der Anfang einer guten Freundschaft mit Gorian. Der Fischer ist der erste Erwachsene, der begreift, warum die Bande sich herumtreibt und alles klaut, was essbar ist. Branco und die rote Zora verbringen mit Gorian eine Nacht auf dem Meer und helfen ihm beim Fischfang. Als Lohn für die Arbeit gibt der Fischer ihnen einen ganzen Sack voll frischer Fische mit...

5. Der Kampf mit den Gymnasiasten

5. Der Kampf mit den Gymnasiasten
Stjepan aus dem Nachbardorf braucht Hilfe: Die Gymnasiasten haben ihm einen Esel geklaut und einen Korb mit Aprikosen, die auf dem Markt verkauft werden sollten. Zora und ihre Bande setzen sich selbstverständlich für Stjepan ein - und in Sekundenschnelle entwickelt sich eine wilde Schlägerei. Doch als der Bürgermeister die rote Zora und ihre Freunde verhaften lassen will, sind diese mal wieder schneller als der dicke Gendarm Begovic. Empört über die Ungerechtigkeiten, die ihnen und dem armen Stjepan widerfahren sind, planen die Kinder Rache an jedem einzelnen Gegner. Dabei begehen sie eine große Dummheit...

6. Flucht in die Berge

6. Flucht in die Berge
Gefangen im eigenen Versteck! Die Polizei weiß, dass die rote Zora und ihre Bande in der alten Uskoken-Burg leben. Nur den geheimen Eingang haben die Gendarmen noch nicht entdeckt. Draußen halten die Gendarmen Wache, drinnen beratschlagen die Kinder, was sie tun sollen. Es gibt nur zwei Möglichkeiten für sie: Flucht oder Verhaftung. Da fällt ihnen ein toller Trick ein, wie sie die Wachtposten vergraulen können. Es gelingt den Kindern im Morgengrauen zu fliehen. Zunächst einmal wollen sie zu Stjepan, dem Jungen aus dem Nachbarort. Auf dem Weg dorthin fallen sie hungrig in eine Kirschplantage ein. Der Bauer Cirin, der sie von seinen Bäumen herunterholen will, wird erst fuchsteufelswild und dann ganz ängstlich, weil die Kinder ihm eine seltsame Überraschung bereiten...

7. Die Hexe Kata

7. Die Hexe Kata
Der Luchs hat Pavle übel zugerichtet. Es ist ein großes Glück, dass die Bande Unterschlupf beim Bauern Polacek und dessen Frau Mila findet. Während Pavle sich langsam erholt, helfen die anderen den Bauersleuten bei der Feldarbeit. Als Pavle wieder laufen kann, möchten Zora und die Bande so schnell wie möglich zurück nach Senj. Obwohl sie wissen, dass noch immer nach ihnen gesucht wird, wollen sie es riskieren. Sie haben großes Heimweh nach ihrer alten Burg und dem Meer. Aber Pavle schafft den weiten Weg noch nicht. Branco hat einen guten Einfall. Kein Mensch käme auf die Idee, die Bande in Großmutters Stall zu suchen. Dort können sie sich über Nacht verstecken und ausruhen...

8. Der große Fang

8. Der große Fang
Die Bande ist wieder in Senj. Doch wo sollen die Kinder hin? Bei Tag können sie sich nirgendwo blicken lassen, sonst werden sie verhaftet. Der einzige Mensch, der weiterhin zu ihnen hält, ist der Fischer Gorian. Er weiß, wie Pavles krankes Bein behandelt werden muss und er braucht auch Helfer beim großen Thunfischfang. Die Kinder legen mit ihm Netze aus. Und nun vergehen fünf, sechs Tage mit quälendem Warten. Der Thunfischschwarm bleibt aus. Nur die Fischereigesellschaft hatte schon Fangglück. Sie bietet Gorian und den anderen Fischern einen hohen Preis für den Fangplatz in der Bucht. Verkaufen?

10. Unverhoffter Reichtum

10. Unverhoffter Reichtum
Die Bande heckt wieder einmal einen Racheplan aus: Weil Gorian keine amtliche Genehmigung bekommt, seine Fische auf dem Markt zu verkaufen, schmuggeln sie einem reichen Fischhändler, der mit der Fischereigesellschaft unter einer Decke steckt, einen Karren voller stinkender, alter Fische an seinen Marktstand. Die Käufer beschweren sich über die verdorbenen Fische. Es kommt zu einem Skandal und einer wilden Schlacht, bei der die Fische nur so fliegen. Der reiche Bauer Karaman kriegt spitz, dass hinter diesem Streich mal wieder die Bande der roten Zora steckt. Er hetzt seinen Hund Leo und die Gendarmen hinter den Kindern her. Doch die rote Zora weiß, wie man mit Leo umgehen muss.

11. Der Kampf mit dem Kraken

11. Der Kampf mit dem Kraken
Zora und ihre Freunde haben zum erstenmal in ihrem Leben keine Sorgen. Soviel Geld hat noch keins der Kinder je gehabt. Sie träumen von den Dingen, die sie sich jetzt kaufen können. Da ertönt vom Meer ein gellender Hilfeschrei. Duro schlägt im Wasser wild um sich, dann verschwindet er in der Tiefe. Die Jungen nehmen ein Boot, Zora springt ins Wasser. Schnell muss es gehen. Voller Entsetzen stellt die Bande fest, dass Duro von einem Kraken, einem Riesentintenfisch, umklammert und hinabgezogen wird. Ein Kampf auf Leben und Tod beginnt...

12. Eine Stadt steht Kopf

12. Eine Stadt steht Kopf
Der ganze Ort Senj ist auf den Beinen. Die Musikkapelle spielt, die Bürger sind in festlicher Stimmung. Heute wird dem Bürgermeister öffentlich der größte Thunfisch, der je an der Küste gefangen wurde, überreicht. Zora und ihre Bande können sich vor Lachen kaum halten, wenn sie sich die verdutzten Gesichter der Festgesellschaft ausmalen. Wer wird wohl zuerst merken, dass der Riesenthunfisch längst wieder im Meer schwimmt. Auf allen Gesichtern spiegelt sich Erwartung, während der Fischer Gorian eine Rede hält. Dann wird der Fischbottich geöffnet - alle, die in der Nähe stehen, schweigen entsetzt...

13. Es leben die Uskoken

13. Es leben die Uskoken
Zora befreit sich aus dem Gefängnis und es gelingt ihr, Branco im letzten Augenblick vor der Verhaftung zu retten. Wieder einmal sind sie gemeinsam auf der Flucht. Sie finden ein Versteck beim Hoteldiener Ringelnatz. Dort können sie nicht lange bleiben. Der Bürgermeister lässt die Bande überall suchen. Diesmal will er sie erwischen. Branco kann Zora beweisen, dass er die Bande nach dem Vorfall mit dem Hund Leo nicht verraten hat. Versöhnt machen sich die Beiden auf den Weg zu Gorian, dem Fischer, der in unverwüstlicher Freundschaft zu ihnen hält...
Counter
Nach Oben
Alle bei uns vorgestellten Filme sind auf legalen Videoplattformen gehostet. Urheberrechtsverletzungen liegen nicht in unserer Verantwortung.